Änderung der Gruppenstundenzeiten

Wie bereits am Elternnachmittag angekündigt, finden die Gruppenstunden der Wölflings-, Jungpfadfinder- und Pfadfinderstufe ab sofort mittwochs von 18:00 – 19:30 Uhr statt.

Wir freuen uns einerseits für die Eltern von Wös und Jupfis, denen nun die 15-minütige Wartezeit erspart bleibt, andererseits sind auch wir sehr froh über diesen Zustand, da die bisherige Zeiteinteilung der Gruppenstunden einer Leiterknappheit zuzuschreiben war.

Diese hat sich nun zunehmends durch kontinuierliche Leiterausbildung entspannt. Dennoch könnte die Wölflingsstufe angesichts der großen Anzahl an Kindern noch gut ein paar Leiter gebrauchen….

 

 

 

StaVos danken ab

Sonntag den 19.01.2014 ist es soweit. Drei Jahre ist es dann her, dass wir, Sanny und Ole, den Stammesvorstand von Ludwig und Dolli übernommen haben. Unsere Amtszeit endet und wir werden uns nicht mehr zu Wahl stellen. Drei Jahre in denen wir versucht haben, den Stamm ein bisschen besser zu hinterlassen, als wir in vorgefunden hatten. Zu beurteilen, ob dies gelungen ist, überlassen wir lieber Anderen.

So viel können wir doch sagen: Auch wenn es nicht immer einfach in diesen drei Jahren war und wir vor wichtigen Entscheidungen standen, könnten wir uns doch immer auf den Rat und die Unterstützung unserer Leiterrunde bauen. Damit meinen wir nicht nur alle Leiter, sondern auch die Mitarbeiter und Rover auf die wir zählen konnten. Wir wissen, dass so ein Zusammenhalt und Rückhalt nicht selbstverständlich ist. Ohne euch wären die meisten Dinge, welche wir vorangetrieben haben gar nicht möglich gewesen. Vielen, vielen Dank dafür!

Weiter wollen wir uns bei den Eltern und dem Elternbeirat bedanken. Wenn wir euch gebraucht hatten, wart ihr da und habt geholfen.

Einen Dank gebührt natürlich auch den Mitarbeitern der Kirche und unserem Pfarrer Lubisic. Vor allem die Zusammenarbeit mit unserem Pfarrer war immer reibungslos und hat Spaß gemacht!

Ansonsten wollen wir die ganzen Helfer bei Aktionen und zahlreichen Unterstützer nicht vergessen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir diese unglaubliche Erfahrung, welche wir sammeln durften, auf keinen Fall missen wollen. Mit einem weinenden Auge blicken wir auf das Ende unserer Amtszeit, mit dem Lachenden jedoch freuen wir uns auf die neuen Stammesvorstände, welche morgen gewählt werden. Wir wünschen unseren Nachfolgern auf diesem Wege alles Gute und viel Erfolg.

In diesem Sinne, Gut Pfad,

Sanny & Oliver

Unser neues Stammeswappen

Im Zuge unseres 50jährigen Bestehens im Jahr 2014, wollten wir unserem Stamm ein neues Gesicht verpassen, welches mehr an unsere Wurzeln und unser Umfeld angelegt ist.

vector wappen

In unserem neuen Wappen haben wir Symbole aus Wappen unseres Verbands der Deutschen Pfadfinderschaft St.Georg (DPSG), unseres Bezirks München-Isar, unserer Stadt Garching und unserer Pfarrei St. Severin von Noricum vereinigt, da wir uns als ein Teil all dieser Gemeinschaften sehen und fühlen.

Das angedeutete rote Georgskreuz und die  DPSG-Lilie in der linken oberen Ecke stehen für unsere Zugehörigkeit zur DPSG. Diese Symbole finden sich im Lilienbanner der DPSG wieder.

Ebenso repräsentieren die DPSG-Lilie und die Isar (oben links) unseren Bezirk München-Isar, welcher, wie der Name verrät, sich entlang des Münchner Abschnitts der Isar erstreckt.

Das Rad in der linken unteren Ecke hat das Rad im Garchinger Stadtwappen zum Vorbild. Dieses kann als Symbol für die historische Poststation Garchings, auch als Sinnbild für die hl. Katharina, Schutzpatronin der alten Kirche, gedeutet werden.

Die große Bärentatze auf der rechten Seite verbinden wir mit unserer Pfarrei St. Severin von Noricum.

Wieso verbinden wir die Pfarrei St. Severin mit der Bärentatze?

Dies kommt daher, da unter anderem folgende Begebenheit des Hl. Severin überliefert wird: Mitten im Winter machte sich eine Gruppe von Menschen auf dem Weg zum Hl. Severin. Eines Nachts viel so viel Schnee, dass sie die Orientierung verloren und sie nicht mehr wussten wie sie zum Hl. Severin gelangen sollten. Als sie die Hoffnung auf ihr Leben schon aufgaben, erschien der Hl. Severin dem Anführer der Gruppe im Traum und sagte: „Fürchtet euch nicht. Fahrt fort, womit ihr begonnen habt.“ Am nächsten Morgen erschien auf den Wink Gottes hin ein mächtiger Bär, um ihnen den Weg zu zeigen. Er wies ihnen fast 200 Meilen weit die erwünschte Richtung. Der Bär ging ihnen voraus und bahnte ihnen so durch seine frische Spur einen Pfad durch den Schnee. So ging das Tier durch die wüste Einöde vor den Männern her und geleitete sie bis zu menschlichen Wohnstätten. Dann zog es ab, nachdem es seine Pflicht erfüllt hatte.

So wollen auch wir Pfadfinder des Stammes St.Severin helfen, wo wir gebraucht werden, bescheiden bleiben, ohne uns dadurch in den Vordergrund spielen zu wollen.

Zudem ist Gelb die Farbe des Sonnenlichtes, des Goldes und damit Sinnbild für den Himmel und die Ewigkeit.