Jupfifahrt im Altmühltal

Vom 03.08.16 – 07.08.16 sind die Jupfis auf Gruppenfahrt ins Altmühltal gefahren.

Insgesamt waren wir 11 Leute, davon 7 Grüpplinge und 4 Leiter.

Los ging es am 03.07.16 um 8:00 Uhr am Pfarrsaal. Nachdem das Materialauto gepackt war, sind wir mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof gefahren, um dann in den Zug nach Kinding zu steigen. Nach vielen Runden Karten spielen und Brotzeit machen, kamen wir dann in Kinding an. Von dort wurden wir von dem Sonnigen Altmühltaler, einem Kanuverleiher, abgeholt und an unsere erste Station der zweitägigen Kanutour, flussaufwärts von Kinding, gebracht. Dort haben wir uns und unser Gepäck auf die Kanus verteilt und sind dann 10 Kilometer bis zum Zeltplatz in Kinding gepaddelt. Es gab insgesamt drei Kanus. Ein Viererkanu für die Leiter und ein Dreier- und ein Viererkanu für die Grüpplinge. Da am Anfang die Kräfte auf den Kanus unterschiedlich verteilt waren und die eine Gruppe Seemeilen gemacht hat, während die andere Gruppe lieber Zick zack von einem Busch in den nächsten gefahren ist, haben wir die Grüpplinge im Laufe des Tages durchgewechselt, was dann zwar besser ging, aber immer noch nicht die optimale Besetzung war. Endlich in Kinding angekommen wurden die provisorischen Zelte in Form einer Plane, 4 Heringen und einer kurzen Stange aufgestellt. Danach wurde das Gulasch auf unseren 3 Gaskochern aufgewärmt und mit Brot gegessen. Anschließend gab es noch ein kleines Lagerfeuer mit Gesang, bevor dann alle schlafen gegangen sind.

Am zweiten Tag ging es bei strahlend blauem Himmel in den Kanus die restlichen 20 km weiter bis nach Dietfurt. Zuerst fuhren wir in der ursprünglichen Besetzung weiter, doch nach einigen Kilometern beschlossen die Leiter sich auf die Kanus aufzuteilen. Danach schafften wir es zügig und in gleichem Tempo voran zu kommen. In Beilngries hielten wir mittags an, um uns zu stärken und ein bisschen zu schwimmen. Nach einigen Wasserschlachten und Verfolgungsjagden mit weiteren Wasserschlachten und einem Versprechen kamen wir schließlich in Dietfurt an, wo wir die Kanus wieder abgaben. Dann nahmen wir unser Gepäck und liefen noch ein Stück bis zum Campingplatz für diese Nacht. Der Campingplatz war ein altes Keltendorf mit einem nachgebauten Langhaus und Lehmöfen und sogar einer alten Schafrasse. Wir bauten unsere Zelte auf und aßen Nudeln mit Tomatensoße. Danach gab es wieder ein Lagerfeuer. In der Nacht hat es geregnet, aber davon haben wir zum Glück nicht so viel mitbekommen.

Am nächsten Morgen war das Wetter leider nicht mehr so warm, aber für den geplanten Hike war es sehr angenehm. Wir frühstückten und fütterten auch die Fische, die in dem Teich am Zeltplatz waren. Nach dem Abbau ging es zu Fuß nach Breitenbrunn zu unserem finalen Zeltplatz. Es waren ca. 10 km, die wir dem vorgegebenem Weg durch Wald und Wiese folgten. Auf dem Zeltplatz angekommen wurden die Zelte aufgebaut und dann durfte jeder, zur großen Freude der Kinder, duschen gehen. Am Abend gab es Reis mit Currygeschnetzeltem.

Den vierten Tag verbrachten wir in Breitenbrunn und am Campingplatz. In Breitenbrunn sollten die Grüpplinge, in zwei Gruppen aufgeteilt, sich ihr Abendessen mit Hilfe von jeweils einem Päckchen Salz selbst ertauschen. Heraus kamen Nudeln mit Tomatensoße und viel Käse.

Am Nachmittag haben wir Scoutball gespielt und sind im benachbarten Naturschwimmbad schwimmen gegangen. Nach dem selbst ertauschten Abendessen, spielten wir Wurfball und Boarisch Zamperl, um dann den Abend gemütlich am Lagerfeuer bei Gitarrenmusik ausklingen zu lassen.

Am Sonntag mussten wir dann auch schon wieder unsere Zelte zusammen packen und heimfahren. Wieder am Pfarrsaal angekommen begrüßten wir die Eltern, räumten das Auto leer und verabschiedeten uns im Abschlusskreis mit „Nehmt Abschied Brüder“ voneinander.

Es waren schöne und unterhaltsame fünf Tage mit allen. Der ein oder andere fand das Kanufahren oder die Wanderung mit Gepäck zwar ein bisschen zu lang, aber trotzdem hatten alle viel Spaß dabei.

Veröffentlicht unter Stamm

Teilnahme an dem Schulfest der Grundschule Ost und dem Pfarrfest

Am letzten Wochenende waren wir wieder fleißig dabei, unseren Stamm in Garching zu präsentieren.

Am Freitag, den 22.07.16 haben wir am Schulfest der Grundschule Ost mit einigen Angeboten teilgenommen. Zuerst konnte man sich an einem Seil auf einen Baum hinaufziehen und die Aussicht entkräftet genießen. Anschließend konnten die Kräfte am Lagerfeuer bei Gitarrenmusik und Stockbrot-Essen wieder regeneriert werden.  Nebenbei haben wir noch unsere Jurte mit Fotos aus den letzten Jahren beschmückt aufgebaut.

Am Sonntag fand dann in unserer Pfarrei St. Severin das alljährliche Pfarrfest statt. Auf dem Kirchplatz konnte man den großen Hunger mit Kuchen, Kaffee und vielen weiteren Leckereien vertreiben. Frisch gestärkt, ließ sich ein Gang in den Pfarrgarten nicht vermeiden. Zwischen Kinderschminken und Basteln waren auch wir vertreten. In unserer Jurte konnte man es sich mit vollem Bauch auf Kissen bequem machen und wenn man zu den richtigen Zeitpunkten da war, kam man auch in den Genuss verschiedener Geschichten. Wollte man seinen Freunden, seinen Eltern oder Großeltern eine kleine Freude machen, konnte man mit uns zusammen Freundschaftsbänder knüpfen. Und wem an diesem wunderbar warmen Tag nicht viel zu heiß war, hatte außerdem die Möglichkeit sich mit uns ans Lagerfeuer zu setzen und Stockbrot zu machen.

Wir freuen uns auf jeden Fall alle interessierten Kinder zum neuen Schuljahr bei uns begrüßen zu dürfen und eins haben wir noch gelernt: Lagerfeuer bei 26 Grad in der Sonne ist keine gute Idee 😉

Veröffentlicht unter Stamm

Straßenfestumzug 2016

Am 03.07.16 war es wieder so weit. Der alljährliche Festumzug zum Auftakt der Bürgerwoche in Garching fand statt und da durften wir natürlich nicht fehlen. Aus allen Stufen waren Kinder und Jugendliche vertreten und repräsentierten unseren Stamm bei dieser Stadtaktion. Gestartet wurde am Professor-Angermair-Ring. Ziel war das Garchinger Bürgerhaus, in dem wir dann mit Essen und Getränken versorgt wurden. Wir haben uns riesig über alle bekannten Gesichter im Publikum gefreut und waren wirklich froh, dass doch der ein oder andere Sonnenstrahl seinen Weg durch die Wolkendecke zu uns gefunden hat.

Veröffentlicht unter Stamm

Isarbela- Lager des Bezirks München Isar

Nach 8 langen Jahren des Wartens, versammelte sich der gesamte Bezirk endlich wieder in der ersten Pfingstferienwoche (14.Mai bis 21.Mai) für ein gemeinsames Lager. In der Nähe von Salzburg auf dem bekannten Pfadfinderzeltplatz „Zellhof“, schlugen wir unsere Zelte auf, um das Geheimnis des Wortes „Isarbela“ zu lüften.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag, lernten wir uns sowohl in den einzelnen Stufen, als auch in gemischten Kleingruppen näher kennen. Am Montag wurden verschieden Workshops angeboten bei denen wir nicht nur unser Pfadfinderwissen auffrischen konnten, sondern auch verschiedene Spiele kennenlernen durften. Am darauf folgenden Tag fand der „Stufentag“ statt bei dem die unterschiedlichen Stufen eigene Programmpunkte verfolgten. Die Aktivitäten reichten von einem Ausflug nach Salzburg über einen Hike, bis hin zu einem Geländespiel.

Am Mittwoch beteiligte sich der Bezirk an der Jahresaktion der DPSG, dem H2O-Tag. Hier beschäftigten sich die einzelnen Gruppen kritisch mit dem Thema „Wasser bzw. Wasserverbrauch“. Am Abend war der „Stammesabend“ der uns allen besonders in Erinnerung blieb, denn die Grüpplinge aus den verschieden Stufen machten ihr Versprechen im Kreise des gesamten Stammes. Außerdem legte Lukas Koch, der schon länger die Jungpfadfinder mitleitet, sein Leiterversprechen ab. Der Donnerstag machte seinem Namen alle Ehre, denn ein kurzes Gewitter sorgte dafür dass wir unsere Wanderung nur vormittags unternehmen konnten. Eines der Highlights des Lagers war das Geländespiel am Freitag, bei dem wir als Ritter, Zauberer und Räuber unsere Dörfer aufbauen konnten. Leider war nach diesem Tag das Lager schon wieder vorbei, sodass wir Samstag nur noch die Zelte abbauten und uns auf den Weg nach Hause machten.

Trotz des schlechten Wetters, den kalten Füßen und den nassen Klamotten, herrschte wegen des guten Programms und des leckeren Essens stets eine gute Stimmung. Am Ende des Lagers fanden wir dann gemeinsam heraus, dass „Isarbela“ nichts anders als „schöne Momente“ bedeutet. Rückblicken sind wir uns alle einig, dass das Lager von ganz vielen „Isarbelas“ geprägt war.

Veröffentlicht unter Stamm

Georgslauf 2016

Nach langem Warten und hartem Training war es am 23.05.2016 endlich so weit!

Der diesjährige Georgslauf wurde von den letzten Siegern, den Pfadfindern aus Frieden Christi, im Olympiadorf ausgerichtet. Selbstverständlich waren auch aus unserem Stamm wieder alle Stufen mit motivierten und willensstarken Grüpplingen vertreten.

Die Jungpfadfinder belegten heuer den 41. Platz der Gesamtwertung, die Pfadfinder erreichten den 35. Platz der Gesamtwertung und unsere Wölflinge schafften es auf den 19. Platz. Wie schon im vorherigen Jahr, belegten die Rover den 3.Platz. Aufgeben ist jedoch für keine Gruppe eine Option und wir alle freuen uns schon auf den nächsten Georgslauf, der in Großhadern von St.Canisius ausgerichtet wird. Bis dahin

Gut Pfad!

(eure phänomenal galaktischen Autoren: Kalle und Franz)

Veröffentlicht unter Stamm

Globetrotter 15 % Pfadfinder-Rabatt

Auch dieses Jahr gibt es wieder die Aktion von Globetrotter, bei der alle Pfadfinder gegen Vorzeigen ihrer Kluft 15 % Rabatt auf viele Artikel erhalten. Seid deshalb bereit, diesen Rabatt morgen, am 12.05.2016, im Globetrotter am Isartor wahrzunehmen und noch die letzten Einkäufe für unser Bezirkslager zu machen. Für weitere Informationen könnt ihr euch folgenden Link anschauen.

https://eventportal.extendad.de/event/pfadfindertag

Wir freuen uns darauf, möglichst viele von euch zu sehen!

Veröffentlicht unter Stamm

Fastenessen 2016

Auch dieses Jahr sind wir mit dem Fastenessen als erste öffentliche Aktion in das neue Jahr 2016 gestartet. Nachdem wir bereits am Samstag eine große Menge an Chili con Carne vorgekocht haben, waren wir bereit unsere Gemeindemitglieder am Sonntag nach dem Gottesdienst zu verköstigen. Sowohl Chili con Carne als auch unsere vegetarische Alternative Nudelsuppe wurden bis zur letzten Portion verteilt. Am Ende des Tages konnten wir unserem Meisterkoch Mathy des öfteren die Nachricht überbringen „Schon lang kein so gutes Chili con Carne mehr gegessen“. In diesem Sinne freuen wir uns wieder auf das nächste Jahr, wenn es heißt: Schwingt den Suppenlöffel zum Fastenessen.

Wie im letzten Jahr haben wir es auch dieses mal wieder in die Schlagzeilen der Lokalzeitung geschafft. Wer uns findet, kann dies gerne über facebook oder ähnliches teilen!

Veröffentlicht unter Stamm

Friedenslicht 2015

„Hoffnung schenken – Frieden finden“

Heute holten wir, die Pfadfinderstufe, das Friedenslicht aus Betlehem in der Frauenkirche und brachten es nach Garching. Wo wir, der Stamm, es an kommendem Mittwoch ab 18:30 mit einer Andacht, Punsch und Plätzchen willkommen heißen und verteilen. Das Ganze findet bei niederschlagsfreiem Wetter im Pfarrgarten statt, dann gibt es auch noch Lagerfeuer.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste und wünschen noch eine angenehme Adventszeit.

Diözesanwochenende der Rover 2015

„Rot glüht die Alm“ – unter diesem Motto fand das Diözesanwochenende der Rover auf einer Selbstversorgerhütte oberhalb von Benediktbeuern vom 23. bis 25.10 statt. Freitag Nachmittag machten wir, drei Rover aus unserem Stamm, uns auf den Weg nach Benediktbeuern. Dort trafen wir die anderen ca. 20 Teilnehmer und wanderten mit Stirnlampen zur Hütte.

Abends saßen wir zusammen, erzählten, sangen, und spielten Schafkopf, bis es dann endlich kurz vor Mitternacht Abendessen gab. Nach einer eher kurzen Nacht, brach um fünf Uhr morgens der harte Kern der Gruppe auf um bei einem wunderschönen Sternenhimmel die Benediktenwand zu besteigen. Nach drei stündiger Wanderung erreicht wir den Gipfel fast noch bei Sonnenaufgang. Dort wurden wir  mit einem beeindruckenden Blick belohnt.

Nach dem Abstieg aßen wir die restlichen Nudeln des Vortags als Frühstück. Abends versuchten wir einigen Rover mehr oder weniger erfolgreich Schafkopf beizubringen und hatten viel Spaß zusammen

.Am Nächsten morgen ging es dann nach dem Abstieg auch schon wieder zurück.